Archiv der Kategorie: DSDS

DSDS 2020: Bohlens Favorit Ramon gewinnt

Ramon ist der DSDS 2020 Superstar

Ramon ist der DSDS 2020 Superstar

Mit 80 Prozent der Anruferstimmen ging Ramon Kaselowsky ("Roselly") als der Sieger der 17. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" hervor.

Schon in der ersten Runde des Finales überzeugte der 26-Jährige die Jury mit seinem Song "Tränen lügen nicht". Die Jury schunkelte, sang mit und Florian Silbereisen (38) holte sogar sein Feuerzeug raus. "Alle anderen sind hier bemüht die Töne zu treffen. Aber Ramon macht sich keine Gedanken um die Töne, er trifft einen mitten ins Herz", so Dieter Bohlen (66) über die Performance seines Lieblings.
Pietro Lombardi: "Wenn du heute nicht den Siegersong singen darfst ... "

Auch in der zweiten Runde gab es nur Lob für den Gebäudereiniger. Sogar von Pietro Lombardi (27), der normalerweise mit Schlager nicht allzu viel anfangen kann: "Wenn du heute nicht den Siegersong singen darfst, dann fress' ich einen Besen!". Raus flog Joshua und für Ramon ging es eine Runde weiter.

Im Finale trat er dann gegen das Küken der Show an: Chiara. Und auch obwohl die 18-Jährige eine ordentliche Performance ablegte, hatte sie gegen Roman keine Chance. Am Ende stimmten 80,82 Prozent der Zuschauer für ihn.

DSDS 2020: RTL wirft Xavier Naidoo kurzerhand aus der Jury

DSDS 2020 Jury, jetzt ohne Xavier Naidoo

DSDS 2020 Jury, jetzt ohne Xavier Naidoo

Ein 2 Jahre altes Video von Sänger Xavier Naidoo sorgte für Empörung – und seinen Rausschmiss bei RTL. In dem knapp einminütigen Video, welches in den sozialen Netzwerken kursiert, kritisiert das Jurymitglied der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" den Umgang mit straffälligen Ausländern.

Die Nachricht seines Lieds hüllt er dabei in kryptische Metaphern. Eine klare Kernaussage ist deshalb nicht eindeutig identifizierbar. Er sing unter anderem, dass: "jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber das Leben stiehlt."

In den sozialen Medien hat das Video für heftige Reaktionen gesorgt. Während Rechtsextreme die volksverhetzenden Zeilen feiern, hagelt es von anderer Seite heftige Kritik. Die Journalistin Dunja Hayali etwa kommentierte das Video, indem sie auf Twitter Zeilen des Anti-Rassismus-Songs "Letzte Warnung" zitierte. An diesem hatte Naidoo vor rund 20 Jahren mitgewirkt. Auf den offensichtlichen politischen Sinneswandel des Sängers anspielend schreibt sie: "Lang ist’s her."

Auf der Facebook-Seite von Xavier Naidoo wurde jetzt ein Statement zu dem Video veröffentlicht. Darin heißt es, der Sänger weise "ganz entschieden Vorwürfe wegen eines in den Sozialen Medien zirkulierenden Kurz-Videos mit einem Text aus dem Jahre 2018" zurück.

Weiter heisst es: "Ich setze mich seit Jahren aus tiefster Überzeugung gegen Ausgrenzung und Rassenhass ein. Liebe und Respekt sind der einzige Weg für ein gesellschaftliches Miteinander." Allerdings bedeute das auch, man müsse wachsam "gegenüber Angriffen auf ein friedliches Miteinander aller Menschen zu sein, egal aus welcher politischen Richtung und ungeachtet der Herkunft." Gewalttaten wie etwa in "Chemnitz, Halle, Hanau und anderorts" gelte es zu verhindern. Zu den Hintergründen und der Entstehung des Videos äußerte er sich aber nicht.

RTL hat jetzt reagiert: Xavier Naidoo ist nicht mehr Jury-Mitglied bei "Deutschland sucht den Superstar". Das bestätigte ein Sprecher des Fernsehsenders am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. RTL distanziere sich ganz klar von Rassismus in jeglicher Form, sagte ein Sprecher gegenüber FOCUS Online.

Der Rauswurf aus der DSDS Jury wirft in den sozialen Medien hohe Wellen. Etwa 90% der Kommentare auf der Facebook Seite von DSDS, stellen sich hinter Xavier Naidoo, so schreiben etwa

Elly Zähres: Nie wieder DSDS... Und ich wünschte mir Loyalität von den drei weiteren Juroren.
Unfassbar...

Oliver Hansen: Diese Entscheidung ist absolut falsch. DSDS ist für mich gestorben. In meinen Augen hat Xavier nur seine eigene Meinung geäußert (was übrigens viele denken) es wurde falsch verstanden und gleich in Richtung Rechts gedreht. Das ist typisch in der heutigen Zeit.

Birgit Haaks: Diese Entscheidung kann ich nicht nachvollziehen! Ich hätte es toll gefunden, wenn RTL sich hinter Xavier gestellt hätte. Bin echt enttäuscht von RTL... geht gar nicht. Das Dieter und die anderen Juroren hinter dieser Entscheidung stehen, kann ich mir nicht vorstellen!

DSDS 2020: Dieter Bohlen ist begeistert von Roman

Ramon Kaselowsky im Wohnwagen

Ramon Kaselowsky im Wohnwagen

Er singt gern Schlager, immer und überall. Bei Dieter Bohlen (65) hat er damit einen Hit gelandet. "Ich habe sowas in den letzten Staffeln noch nicht gehört in der Qualität", so der Pop-Titan nach dem Auftritt von Ramon Kaselowsky (26) im Casting von "Deutschland sucht den Superstar".

Am Samstag schaffte es der Sachse auch in die dritte Runde, den Auslandsrecall in Südafrika, der am 18. Februar ab 20.15 Uhr bei RTL zu sehen ist.

"Ich war Zirkusartist und bin im Wohnwagen gross geworden", sagt Roman. "Wir hatten noch nie ein Haus oder eine Wohnung, ich fühle mich einfach wohl so."

Der Wohnwagen ist 20 Jahre alt, ausgestattet mit Küche, Essbereich, Bad mit Eckwanne. Geschlafen wird in einem kleineren Wohnwagen gegenüber. Ramon: "Man hat alles was man braucht, genau das gleiche wie in einer Wohnung, nur etwas kleiner."

Sein Geld verdient er jetzt als selbstständiger Gebäudereiniger, spielt Fußball beim ESV Delitzsch, boxt, spielt Tennis. "Eigentlich mache ich jeden Tag Sport." Genauso oft singe er, um seine Stimme für die zweite Runde fit zu kriegen.

"Ich hatte nie Gesangsunterricht, hab immer gesagt, für DSDS bin ich zu schlecht. Aber wie mich Dieter gelobt hat. Wenn du das von so einem Mann hörst, fällst du vom Glauben ab!"

Seine Freundin Lorena (22) kennt Ramons Talent schon länger. Seit sechs Jahren sind sie ein Paar, haben sich im Zirkus kennengelernt.

DSDS 2020: Wer schafft es in den Auslandsrecall nach Südafrika?

Oana Nechiti mit Südafrika Ticket 2020

Oana Nechiti mit Südafrika Ticket 2020

Für die 120 besten Kandidaten von "Deutschland sucht den Superstar" wird's ernst. Denn im österreichischen Sölden geht es auf über 3000 Metern um alles oder nichts: das Flugticket in den Südafrika-Recall. Doch der Flieger hat nicht unbegrenzt Platz – da müssen Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo knallhart aussortieren.

Tränen, Schweiss, Jubelschreie und jede Menge Zoff: Der Recall von DSDS 2020 wird eine Achterbahn der Gefühle. Denn in Sölden ist nicht nur die Luft unfassbar dünn, sondern auch der Druck auf die Kandidaten extrem hoch. Und damit kommt längst nicht jeder Superstar-Anwärter klar. Das weiß auch der Poptitan: "Es wird ein Gemetzel geben!"

Für vier DSDS-Kandidaten wird's in Sölden aber umso entspannter: Caro, Francesco, Kevin und Raphael. Sie haben schon im Casting die "Goldenen CDs" der Jury abgesahnt und sind sicher im Südafrika-Recall. Welche Kandidaten sichern sich noch einen Platz im Flieger? Es können insgesamt nur 26 Kandidaten mit nach Südafrika.

DSDS 2020: Nataly Fechter hat laut Pietro gute Chancen

Nataly Fechter mit Pietro Lombardi

Nataly Fechter mit Pietro Lombardi

Beim Gesangswettbewerb "The Voice" Austria stellte Nataly Fechter zuletzt 2016 ihr Können unter Beweis. Die 26-jährige St. Pöltnerin stand im Finale, durfte eine CD aufnehmen, beim Wiener Stadtfest vor über 2.000 Zuschauern singen und Support für James Cottriall sein. Eine musikalische Gastrolle beim ORF-Serienhit "Vorstadtweiber" kann die 26-jährige St. Pöltnerin ebenfalls vorweisen.

Jetzt will Fechter bei "Deutschland sucht den Superstar (DSDS)" durchstarten. Wie weit sie als Österreich-Kandidatin bei den bereits im Herbst im bayerischen Füssen und im tirolerischen Sölden aufgezeichneten Castings gekommen ist, darf die St. Pöltnerin aus vertraglichen Gründen zwar nicht verraten. Aber: Die Reise könnte durchaus weit gehen. Schließlich bekam sie von Promi-Juror Dieter Bohlen zu hören: "Du siehst aus wie ein Engel und singst wie ein Engel, so etwas muss man behalten!"

Bis Mitte Februar werden die Castings im Rahmen der 17. "DSDS"-Staffel auf RTL ausgestrahlt. Wann Fechters Performance gezeigt wird, ist noch offen. Einstudiert hat die sympathische Sängerin jedenfalls mit ihrer Gesangslehrerin Juliane Stieglitz den "Pearl Harbor"-Titelsong "There You'll Be", der die Juroren Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Xavier Naidoo und Oana Nechiti überzeugen soll. Fortsetzung folgt (hoffentlich), denn Fechter hat ein klares Ziel vor Augen. Sie sei gekommen, um zu bleiben — am liebsten bis zum großen "DSDS"-Finale...