DSDS 2022: Der Auslandsrecall in Italien

DSDS 2022 im Amphitheater von Lecce

DSDS 2022 im Amphitheater von Lecce

Die neue Staffel von DSDS, die Anfang 2022 bei RTL ausgestrahlt wird, führt die besten Sängerinnen und Sänger nach Apulien. Hier starteten die Dreharbeiten für den Recall, in dem die Top 25 um die begehrten Plätze für die DSDS-Liveshows kämpfen.

Toby Gad: "Ich freu‘ mich wahnsinnig darauf, die Künstler alle wiederzusehen und zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln!"

Florian Silbereisen: "Ihr könnt jetzt schon wirklich stolz auf Euch sein – Ihr habt es bis hierher geschafft. Ihr seid die Top 25 aus Hunderten in unseren Castings! Aber noch liegt ein langer Weg vor Euch. Ilse, Toby und ich, wir stehen an Eurer Seite und wir sind für Euch da – auch das ist das neue DSDS."

Ilse DeLange: "Jetzt wird es ernst: Das ist das größte Abenteuer eures Lebens! Arbeitet hart an Euch und habt trotzdem viel Spaß dabei! Holt das Beste aus euch raus, denn nur dann kommt ihr mit uns in die Live Shows!"

Ob im Amphitheater oder den malerischen Gassen von Lecce, am Strand von Polignano a Mare oder der beeindruckenden Grotta della Poesia – in verschiedenen Kulissen in Apulien treten die Sänger und Sängerinnen vor die Jury. Nervenstärke ist gefragt, wenn Ilse DeLange, Florian Silbereisen und Toby Gad das Können der Talente beurteilen, denn regelmäßig müssen einige Kandidaten und Kandidatinnen die Heimreise antreten.

Bevor die vier Recall-Folgen aus Italien im Frühjahr 2022 gesendet werden, startet DSDS Anfang 2022 mit den Jurycastings. Diese wurden im Sommer auf den Marktplätzen in Wernigerode und Burghausen mit einer Besonderheit aufgezeichnet: Erstmals traten die Talente in einem eigens für die Castings konzipierten gläsernen Kubus vor die Jury. Nach dem Motto "DSDS nah am Publikum, nah an den Fans" hatten interessierte Passanten so die Möglichkeit, die Castings hautnah mitzuerleben.

DSDS 2022 Jury: Diese Promis haben RTL eine Abfuhr erteilt

Ilse DeLange sitzt neu in der DSDS Jury

Ilse DeLange sitzt neu in der DSDS Jury

RTL wagt bei seinen Castingshows die komplette Neuausrichtung. Dafür wurde sogar ein so alteingesessene Star wie Dieter Bohlen nach beinahe zwei Jahrzehnten abgesägt. Beim "Supertalent" und "DSDS" sollte es noch sehr viele weitere Veränderungen geben. Der Sender wolle familienfreundlicher werden – deshalb mussten auch die anderen Jurymitglieder der Castingshows, unter anderem Maite Kelly, Mike Singer oder Evelyn Burdecki, ihre Posten räumen. Sogar Daniel Hartwich und Victoria Swarovski gaben ihre "Supertalent"-Moderationsjobs im Zuge der Umstrukturierung anscheinend unfreiwillig auf.

Nun steht auch bereits fest, wer die Juroren dieser neu geplanten Formate sein werden: "DSDS" soll den Neustart mit Florian Silbereisen als Chefjuror antreten, unterstützt wird er von Ilse DeLange und Toby Gad. Beim "Supertalent" gab es zunächst eine Überraschung: Kicker Lukas Podolski wurde als Juror verpflichtet, zu ihm gesellen sich Chantal Janzen und Michael Michalsky.

Die Enttäuschung der Fans war nach der Besetzungs-Verkündung allerdings gross: "Barbara Schöneberger als Jurorin wäre toll gewesen. Wer ist Chantal? Kennt keiner und will keiner" oder "Warum interessiert es eigentlich RTL nicht, was die Zuschauer wollen?", ätzten die User auf Instagram. Dabei sollte klar sein, dass auch die Show-Produktionen offenbar mit mehr und vor allem bekannteren Promis gerechnet haben.

Wie die "Bild" jetzt berichtet, sollen Janzen, Michalsky oder Gad nicht unbedingt die erste Wahl für die Juryplätze gewesen sein. Die zuletzt quotenmässig schwächelnden Shows sollten mit hochkarätigen Promis besetzt werden. Auf der Wunschliste von RTL angeblich ziemlich weit oben: Helene Fischer für "DSDS". Sie hätte dann aber womöglich neben ihrem Ex-Freund Silbereisen Platz nehmen müssen.

Ebenfalls im Gespräch sei die Pop-Legende Herbert Grönemeyer gewesen, doch auch der "Flugzeuge im Bauch"-Interpret zeigte laut "Bild" kein Interesse. Nun müssen die künftigen Kandidaten also mit dieser Auswahl vorliebnehmen. "Nachdem wir wirklich zum grössten Teil alle sehr traurig darüber waren, dass Dieter Bohlen die Jury verlassen hat, hätte ich eher mit einem Kracher als Neubesetzung gerechnet", gab allerdings auch die ehemalige Teilnehmerin Katharina Eisenblut gegenüber "Promiflash" enttäuscht zu verstehen.

Auch etliche Anfragen für die "Supertalent"-Jury seien seitens der Promis abgelehnt worden. Unter anderem sollte offenbar statt der in Deutschland recht unbekannten Chantal Janzen eher Veronica Ferres eine der Jurorinnen werden. Die Schauspielerin habe jedoch wegen Dreharbeiten in den USA abgesagt.

Schliesslich kassierte der Sender zudem Absagen der Talkmaster Johannes B. Kerner und Markus Lanz, die ihren jeweiligen Shows auf öffentlich-rechtlichen Sendern treu bleiben werden.

Unabhängig von den Casting-Formaten soll RTL laut "Bild" auch ein Sommer-TV-Special mit niemand Geringerem als dem Ex-Präsidenten Barack Obama geplant haben. Doch auch hier gab es aufgrund des vollen Terminkalenders keine Zusage. Die amtierende Vize-Präsidentin Kamala Harris soll derweil aktuell auf dem Wunschzettel stehen – von ihr gab es bislang mutmasslich immerhin keine Absage.

Gerade für die "Supertalent"-Besetzung dürfte es nun auch ein Neustart sein, immerhin sind Janzen und Michalsky ihrerseits bereits aus anderen Formaten aussortiert worden: Michalsky durfte nur drei Staffeln lang neben Heidi Klum bei "GNTM" sitzen, Janzen moderierte nur zwei Staffeln lang "The Voice Kids" in den Niederlanden. Ihr Potenzial müssen sie nun neben Podolski auf RTL voll ausschöpfen. Zumindest werden die Zuschauer wohl nicht allzu viel Geduld mit ihnen haben.

DSDS 2021: Jan-Marten Block gewinnt das Finale!

DSDS 2021 Gewinner Jan-Marten

DSDS 2021 Gewinner Jan-Marten

So knapp war das DSDS-Finale noch nie. Die Zuschauer haben gevotet und entschieden: Jan-Marten Block ist der neue Superstar 2021.

Gegen Tausende Bewerber haben sie sich durchgesetzt. Im Kuhstall, auf Mykonos und in Duisburg traten die Finalisten gegeneinander an.

Jetzt steht es fest: Jan-Marten Block gewinnt DSDS 2021. Doch wer ist dieser talentierte Sänger überhaupt?

Jan-Marten Block ist 25 Jahre alt und kommt aus Süderlügum. Aktuell befindet er sich in einer Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann. Selbstständig arbeitet er als Synchronsprecher. Neben der Gitarre kann er auch Bass, Piano und Schlagzeug spielen. Durch seine raue und kräftige Stimme fällt er sofort auf.

Für die vier verbliebenen DSDS-Kandidaten Kevin Jenewein, Starian Dwayne McCoy, Karl Jeroboan und Jan-Marten Block gab es im Finale jeweils drei Songs. Darunter war auch der eigene Gewinnersong. Diesen mussten die Sänger vorab im Studio einsingen.

Mit seinem Gewinnersong "Never Not Try" hat sich der 1,88 cm grosse Teddybär in die Herzen der Fans gesungen. Seine drei Konkurrenten Karl Jeroboan, Starian McCoy und Kevin Jenewein hat er hinter sich gelassen.

Voller Freude nimmt er den Pokal entgegen, der dann unglücklicherweise auch noch auseinanderfällt. Kein Problem für Jan-Marten. Seine drei Mitkonkurrenten, die gleichzeitig auch seine Freunde geworden sind, helfen ihm.

Auch Jans Freundin ist glücklich und rennt ihrem Freund in die Arme. Der 25-Jährige darf sich über 100'000 Euro und einen Plattenvertrag freuen.

RTL wirft Dieter Bohlen raus

Dieter Bohlen verlässt DSDS nach 18 Jahren

"Deutschland sucht den Superstar" ohne Dieter Bohlen (67)? Ab nächstem Jahr Realität. Man nahm bislang an, dass der Pop-Titan nach 19 Jahren selbst entschied, nicht mehr Teil der "DSDS"-Jury sein zu wollen.

Doch nun bestätigt ein RTL-Mitarbeiter der "BILD": "Der Bohlen-Ausstieg war nicht freiwillig – der Sender, nicht Bohlen, hat den Vertrag nicht verlängert."

RTL entschied, dass Dieter Bohlen künftig kein Teil der Show mehr sein wird. Ein Mitarbeiter sagt zu "BILD": "Das kommt einem Rauswurf gleich. Sein Vertrag lief zwar aus. Aber der wurde jedes Jahr aufs Neue verlängert. Das war Usus. Jetzt wollte Bohlen auch weitermachen. Aber man wollte ihn eben nicht mehr."

In einer Mitteilung zum Bohlen-Aus bei "DSDS" bedankte sich RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm (60) "ausdrücklich" bei ihm. Doch dann folgt: "Nach fast zwei Jahrzehnten gemeinsamer Erfolge ist jetzt der richtige Zeitpunkt für Veränderung und Weiterentwicklung."

Der Sender wird im nächsten Jahr eine komplett neue Jury präsentieren. Auch beim "Supertalent" will man künftig auf neue Gesichter setzen – Dieter Bohlen wird kein Teil der Show mehr sein.

Eine entscheidende Rolle spielt nach BILD-Infos auch der neue starke Mann Henning Tewes (48): Das Bohlen-Ende ist eine Bombe, die Tewes als neuer RTL-Geschäftsführer (seit dem 1. März) jetzt platzen lässt.

Die Hintergründe für das Bohlen-Ende? Vor zwei Jahren war RTL-Unterhaltungs-Chef und Bohlen-Freund Tom Sänger (52) gegangen. Hinter den Kulissen heisst es: "Die Zeit, in denen sich Bohlen alles erlauben konnte, war irgendwann vorbei."

Auch UFA-Chef Nico Hofmann (61) als starker Mann hinter den Millionenproduktionen gilt nicht unbedingt als grosser Bohlen-Fan.

Eine enge Freundin von Bohlen zu BILD: "Diese Entscheidung und Verkündung war definitiv nicht in Dieters Sinne. Das merkt man schon daran, wie die Mitteilung von RTL formuliert ist. Jemanden, der 18 Jahre lang Quote für den Sender gemacht hat, so lapidar abzukanzeln, wird ihm einfach nicht gerecht."

Die Freundin weiter: "Deshalb wollte Dieter sich in dieser Mitteilung auch nicht äussern. Aber mit Dankbarkeit ist es in diesem Laden sowieso nicht weit her. Diejenigen, die bei RTL jetzt entscheiden, wissen anscheinend nicht so genau, was das ist."

Immerhin: In der aktuellen "DSDS"-Staffel bleibt Bohlen den Fans mit seinen frechen Sprüchen noch erhalten. Am 3. April 2021 hat er dann seinen letzten Auftritt als Jury-Chef.

DSDS 2021: Ist Shada Ali ein Schauspieler?

Shada Ali

Shada Ali bei DSDS 2021

Die laufende DSDS-Staffel wirft Fragen auf: Kann man wirklich so schlecht singen wie Shada Ali? Eine Spurensuche.

Wenn Shada Ali bei DSDS singt, holt RTL den Kasper raus. Mal lässt die Tricktechnik im Hintergrund ein Auto explodieren, mal blökt eine Kuh. Den Ton trifft sie immer noch besser als der Kandidat. Shada kann nicht singen, tanzen auch nicht. Einmal brüllt der 24-Jährige Miley Cyrus‘ "Wrecking Ball" ins Mikro, und der Titel umschreibt ziemlich präzis, was Shada selbst mit seinen Songs macht. Abwracken.

Trotzdem hat der Student es unter die "besten" 27 Kandidaten der laufenden DSDS-Staffel geschafft. Am Samstag wird er beim Auslandsrecall auf Mykonos zu hören sein. Die Wut der Fans, die das nicht in Ordnung finden, beschäftigt inzwischen Society-Portale von "Promiflash" bis zur "OK!".

Man kann den Ärger verstehen. Menderes Bağcı, der spätere Dschungelkönig, musste aus den Casting-Runden von sieben DSDS-Staffeln fliegen, bevor er in der achten in den Recall durfte. Einen Auslandsrecall erlebte er erst im elften Jahr als DSDS-Maskottchen. Shada schafft das jetzt aus dem Stand. Sein Gebrüll wird nicht nur nicht sanktioniert. Wenn er im Quartett nicht laut genug quietscht, vermerkt die Jurorin Maite Kelly sogar enttäuscht: Hier fehlte das "i-Tüpfelchen".

Bei einer zweiten K.o.-Kandidatin hatte Kelly das noch ganz anders gesehen. Als Claudia Haas, ein ähnlich hoffnungsloses Talent, unter Tränen um den Recall-Zettel bettelte, sagte die Jurorin: "Claudia, ich habe zu viel Respekt vor dir als Mutter, um dir das anzutun. Ich sage nein." Vorangegangen war eine gespenstische Diskussion darüber, ob die Hausfrau und Mutter für die Demontage im Dschungelcamp peinlich genug ist. Dieter Bohlen erklärt Claudia locker zur Zynikerin, die den Ruhm um jeden Preis will – und gibt ihr ein Ja. Maite Kelly weigert sich, die 29-jährige weiterzuwinken – und zwar ausdrücklich, um sie nicht vorzuführen. Claudia, stellt sich dann raus, weiß nicht mal, was mit dem Wort "vorführen" gemeint ist.

Als sie ein paar Wochen später in den Recalls rausfliegt, begründet der Juror Mike Singer das mit einfühlsamen Worten: "Claudia, wir glauben einfach, dass du mit dem Druck nicht klarkommst. Du bist jetzt schon echt am Boden zerstört. Und wir wollen dich nicht noch mehr verletzen oder sonst was. Freu dich auf dein Baby zuhause." Bei Shada scheint die Jury da weniger Bedenken zu haben.

Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass die "OK!" inzwischen die Fake-Debatte eröffnet hat. Tut Shada nur so als ob? Als Quelle nennen die Kollegen nur irgendwelche Instagram-User, die Shada für einen Schauspieler halten. Trotzdem ist die Frage ja interessant: Ist er ein echtes Faktotum oder stellt er eins dar? Und wenn es so wäre: Wer inszeniert ihn dann? Er sich selbst? Macht der Student der Biologischen Psychologie vielleicht einen Feldversuch? Oder ist Shada ein RTL-Agent, bezahlt um zu polarisieren? Hat Böhmermann ihn geschickt?

Der Fake-Vorwurf ist so alt wie das Reality-TV. Aber inzwischen ist alles möglich. Shada Ali kann einfach nur ein schräger Vogel sein oder echte Probleme haben. Er kann mit dem Sender im Bunde sein oder mit dessen schärfsten Kritikern. Man weiß es nicht. Man weiß nicht mal, ob er es selbst weiß. Unmissverständlich ist nur Shadas Lautstärke. Und über die kann man wunderbar herziehen, auch wenn man sich nicht gut dabei fühlt.

Denn natürlich ist noch etwas klar: Irgendwo hinter den Schlagzeilen und Geschichten einer immer virtuelleren Reality-Welt sind echte Menschen. Man nimmt Mike Singer seine Rücksichtnahme gegenüber Claudia zwar nicht ab. Recht hat er trotzdem: Wo Spott und Häme das Geschäftsmodell sind, gibt es Verletzte.

Shada selbst hat das Brimborium um seine DSDS-Karriere auf Instagram so kommentiert: "Man kann auch eine Sendung und Wettbewerb mit Positivität anschauen und nicht mit Negativität. Versteht ihr, was ich meine? Weil – ständig Kritik zu suchen, dafür gibt’s schon Kritiker, die das als Job machen und die bezahlt werden dafür. Da braucht man das auch nicht selbst zu machen." In diesem Sinne: Seien wir nett zu ihm.